Treffpunkt Mainufer – Die UWG ludt ein zum Vor-Ort-Termin

Es wurde diskutiert, überlegt, Ideen eingebracht und andere verworfen bei einem Treffen von Bürgerinnen und Bürgern mit Stadträten und Verantwortlichen der UWG Ochsenfurt bei einem Ortstermin am rechtsmainischen Ufer. Wie soll das Gelände auf beiden Seiten des Flusses in Zukunft gestaltet und genutzt werden? Diese Frage beschäftigt offensichtlich die Ochsenfurter, angesichts der Zahl der Interessierten. Die Schiffsanlegestelle für Nixe und Ausflugsflotte aus Würzburg nimmt bereits Gestalt an, der Platz für die Hotelschiffe ist vorbereitet.

Inzwischen beschäftigen sich Fachleute mit diesem Thema. Ist das Ufer auf der Stadtseite in den nächsten Jahren noch durch die Baustelle an der Neuen Mainbrücke im Planungsmodus, so steht die Weiterentwicklung auf der rechtsmainischen Seite aktuell an. Kontrovers diskutierten die Teilnehmer der Veranstaltung den Standort eines Wohnmobilplatzes. Von der Erweiterung des jetzigen Standortes auf den Parkplätzen des Festplatzes bis zur Verlegung östlich der Neuen Mainbrücke in Sichtweite des Reitstalles bis zum von einem Investor favorisierten Platz unterhalb des bisherigen Ferienspielplatzes reichten die Vorschläge. Gerold Hohe, Fraktionssprecher und Diskussionsleiter, erinnerte daran, dass auf dem möglichen Areal für ca. 35 Plätze die Infrastruktur bereits vorhanden ist. Nicht nur die Stromversorgung die für die Hotelschiffe vor Ort sein wird kann genutzt werden, auch Wasserversorgung und Abwasser sind auf dem städtischen Grundstück am Fahrradweg bereits vor Ort.

Zustimmung fand ein angedachtes Podest westlich der Auffahrt zur Alten Mainbrücke. Hier könnten nicht nur Radtouristen pausieren um dann, angeregt durch das beeindruckende Stadtbild, die Altstadt zu besuchen. Auch für die Ochsenfurter könnte hier ein weiterer Platz zum Verweilen entstehen. Ein Biergarten, im Sommer als Stadtstrand genutzt, könnte ein positives Element sein. Statt eines angedachten Minigolf-Platzes wurde ein Beachvolleyball-Platz, eine Boule-Bahn oder ein Eisstock-Platz favorisiert. Auch eine Badebucht wünschen sich die Ochsenfurter. Das sei keine Konkurrenz für das Schwimmbad, so die Meinung der Anwesenden. Ein Kletterturm für sportliche Kletterer wurde ins Gespräch gebracht. Auf jeden Fall soll die Skater-Bahn auch während der etwa dreijährigen Bauphase nutzbar bleiben, möglicherweise an anderer Stelle, wünscht sich ein Skater. Und natürlich hinterher auf den neuesten Stand der Technik aufgerüstet werden.

Positiv aufgenommen wurde die Idee im bisherigen Trafo-Häuschen Toiletten einzubauen und im Umfeld einen Info-Point für Besucher anzubieten. Auch ein Spielplatz für kleine Ochsenfurter und Kinder der Gäste steht auf dem Wunschzettel.

Die Idee auf der Stadtseite des Ufers eine Promenade direkt am Wasser anzudenken, fand breite Zustimmung. Dazu gehört auch die Neugestaltung und Verteilung der vorhandenen Parkplätze. Allgemeine Zustimmung fand die Anregung Bäume und Sträucher so einzukürzen, dass die historischen Gebäude wie etwa die Spitalanlage zu sehen sind.

Kreative Vorschläge und Zustimmung zu vielen Vorschlägen vonseiten der UWG konnten die Stadträte mitnehmen. Es wird sicherlich nicht die letzte Diskussion zu diesem Thema gewesen sein, weitere Gespräche kündigte Gerold Hohe an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.