Die richtigen Schwerpunkte, aber Enttäuschung über die fehlenden Fortschritte am Mainufer

UWG berät Haushaltsentwurf

„Die Schwerpunkte sind richtig gesetzt.“ so kommentiert Fraktionssprecher Gero Hohe den aktuellen Haushaltsentwurf bei der eigens dafür angesetzten Sitzung der UWG Fraktion, zu der auch die übrigen UWG Mitglieder eingeladen waren.

Bürgermeister Peter Juks gab einen Überblick über die wichtigsten Vorhaben der nächsten Jahre, die sich nun auch in entsprechenden Haushaltspositionen wiederfinden. Mit der Sanierung des Spitals, des MTH Kindergartens und des Neuen Rathauses werden drei wichtige Projekte realisiert.

Die UWGler begrüßen auch, dass für zahlreiche kleinere Maßnahmen Mittel eingeplant sind. Somit sollen auch Vorschläge aus den Gemeindentwicklungskonzepten in den Ortsteilen umgesetzt werden können.

Im Rahmen der Sitzung stellte Christoph Lindner die Rahmenbedingungen für eine etwaige Gartenschau in Ochsenfurt vor. Zwar wären die möglichen öffentlichen Förderungen in ähnlichem Rahmen, wie bei anderen kommunalen Projekten, Ochsenfurt könnte aber erheblich von der damit verbundenen Werbung profitieren.

Enttäuscht zeigte sich Stadtrat Dr. Barsom Aktas über die erneute Verschiebung der bereits beschlossenen Maßnahmen zur Gestaltung des Mainufers. Zwar führte der von ihm gemeinsam mit anderen Stadträten 2009 eingebrachte Antrag zur Mainufergestaltung zu konkreten Beschlüssen, eine Umsetzung erfolgte aber bislang nicht. So ist der Bau des Stadtbalkons letztes Jahr bereits um ein Jahr verschoben worden. Im jetzigen Entwurf ist eine erneute Verschiebung auf 2020 geplant. Aktas befürchtet nun, dass die etappenweise Gestaltung des Mainufers auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben wird. Ochsenfurt verliere damit weiter an Attraktivität im Vergleich zu benachbarten Ortschaften und der erhoffte Impuls zu Belebung der Altstadt durch ein schön gestaltetes Mainufer bleibe weiterhin aus.

 

UWGler bei der Haushaltsberatung (v.l.n.r. Manfred Demand, Tim Krüger, Peter Juks, Alois Metzger, Christof Braterschofsky, Renate Lindner, Gero Hohe, Dr. Barsom Aktas)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.